Drei gezeichnete Kinder
pixabay CC-0 by Prawny

trau-dich.de (Teil 2)

Das Thema “Grenzen und Gefühle” sollte frühzeitig mit Kindern besprochen werden. Im Beitrag “Teil 1” haben wir die ersten Funktionen vorgestellt und nun folgen weitere Angebote der Seite www.trau-dich.de

trau-dich.de ist eine interaktive Seite, auf der sich Kinder frei bewegen können. Es wird sowohl Wissen in Text-, Bild- und Audioform geboten. 

Im Raum mit Lina und Leon sind weitere unterschiedliche Gegenstände verteilt, die angeklickt werden können. Wir möchten Euch gerne einen Überblick über die Funktionen der einzelnen Gegenstände geben. Allerdings sind diese sehr umfangreich. Aus diesem Grund haben wir die Vorstellung der Seite auf zwei Blogartikel verteilt. Hier findet ihr den ersten Teil:

Im Folgenden könnt Ihr über die weiteren Gegenstände lesen.

Bücherstapel:
Das Lexikon auf dem Bücherstapel umfasst viele wichtige Begriffe, die notwendig sind, um Übergriffe zu beschreiben oder die eigenen Grenzen klar zu kommunizieren.
Die Begriffe sind in die folgenden Themen Unterteilt:

  • Missbrauch und Gewalt

  • Rechte

  • Liebe, Sexualität und Beziehung

  • Rat und Hilfe

  • Körper

  • Gefühle

Allerdings können auch alle Begriffe auch von A-Z am durchgegangen werden.

Laptop:
Weiterhin ist auch ein Laptop, der auf einem Schreibtisch steht, anklickbar.
Hier können erneut Videos angeschaut werden. In diesen interviewen Clara und Niklas erwachsene Personen auf der Straße. Dazu gibt es zu Nächst eine kleine Einleitung von den beiden in einem kurzen Film. In den weiteren Videos werden den Erwachsenen folgende Fragen gestellt:

  • Gibt es überhaupt richtige Kinderrechte?
  • Warum sind Kinderrechte denn so wichtig?
  • Haben Kinder ein Recht auf Taschengeld?
  • Müssen Eltern vorher an die Tür ihrer Kinder klopfen, wenn Sie rein kommen möchten?
  • Dürfen Kinder Geld verdienen?
  • Was glauben Sie: Haben Kinder ein Recht auf Spiel und Freizeit?
  • Dürfen meine Eltern einfach in meinem Tagebuch lesen?
  • Was können Kinder denn tun, wenn ihre Rechte verletzt werden? An wen können Sie sich wenden? 
  • Haben Kinder ein Recht auf gewaltfreie Erziehung?
  • Dürfen Eltern in Deutschland bestimmen, dass ihre Kinder in die Kirche gehen?
  • Haben Kinder ein Recht darauf vorher gefragt zu werden, bevor Erwachsene sie berühren?
  • Dürfen Erwachsene Kinder – zum Beispiel auf der Straße – einfach so fotografieren? Dürfen Erwachsene die Fotos von Kindern veröffentlichen?

Diese werden in kleinen Ausschnitten von den erwachsenen Personen so gut wie möglich beantwortet und im Anschluss von Clara und Niklas mit Wissen ergänzt.
 Die Videos sind jeweils zwischen einer bis zwei Minuten lang.

Plakat „Die Nummer gegen Kummer“:
 Auf der Wand hinter Lina und Leon hängt ein Plakat mit der Nummer gegen Kummer. Wird auf dieses geklickt, erscheint unter dem Bild ein erklärender Text. In diesem geht es  nicht nur um das Hilfetelefon, sondern auch um allgemeines Verhalten bei einem Übergriff und darum, wie Betroffene unterstützt werden können. Außerdem kann am Ende der Seite eine Beratungsstelle in der Nähe gesucht werden.

Protestschild:
 
Auf dem Sofa befindet sich ein Protestschild mit sich ändernden Aussagen.
 Mit einem Klick auf dieses Schild, öffnet sich unter dem Bild eine Bilderbox mit wichtigen Aspekten zu Übergriffen und Kinderrechten. Folgen sind darin aufgeführt:

  • Du darfst dich auf deine Gefühle verlassen! Wie alle anderen Kinder auch!
  • Du darfst Hilfe holen!
  • Dein Körper gehört dir!
  • Du darfst NEIN sagen!
  • Du bist nicht schuld, wenn deine Rechte verletzt werden!
  • Du entscheidest, welche Berührungen dir angenehm sind!
  • Du darfst schlechte Geheimnisse weitersagen!
  • Du hast die gleichen Rechte

Unter dem jedem Bild befindet sich ein jeweiliger Text zur Erklärung.

Controller:
Auf dem Sofa liegt ein Kontroller, wie er von Spielekonsolen bekannt ist. Mit dessen Hilfe können verschiedene Spiele aufgerufen werden:

Das interaktive Spiel
In diesem Spiel geht es darum, anderen zuzuhören, sie zu respektieren und ernst zu nehmen. In unterschiedlichen Situationen soll von den Spieler*innen entschieden werden, wie von Übergriffen betroffene Kindern handeln können. Dabei sind verschiedene Varianten möglich und austestbar. Anschließend kann ein Video mit der Sozialpädagogin Frau Beckmann zu der jeweiligen Situation angesehen werden.

Das Geheimnis-Quiz
Vor dem eigentlichen Quiz wird der Unterschied zwischen guten und schlechten Geheimnissen erklärt. Anschließend können sie Spieler*innen bei unterschiedlichen Situationen entscheiden, ob das entsprechende Geheimnis behalten oder weitergesagt werden soll.
Nach der Auswahl erscheint in einer Sprechblase die Meinung (=Lösung) von Lina und Leon.

Der Küsschen-Test
Bei diesem Spiel muss entschieden werden, ob das jeweilige Kind auf einem Bild geküsst oder Umarmt werden möchte. Dabei verraten die Gesichter und Gestiken der Kinder die richtige Antwort. Lina und Leon bestätigen oder verneinen die Auswahl anschließend.

Der Ampeltest
Mit Hilfe der Ampelfarben sollen bei diesem Spiel Grenzen erkannt werden. Rot steht dabei für Nein und Grün für Ja. Die Spieler*innen sollen je eine Ampelfarbe zu einer Situation, die Lina im Schwimmbad erlebt hat, auswählen. Lina löst anschließend auf.

Das Kinderrechte-Memory
Bei dem Memory muss jeweils die richtige Antwort zu einer Frage bezüglich des Themas Kinderrechte gefunden werden.

Das Kreuzworträtsel
In diesem Kreuzworträtsel werden Begriffe rund um die Themen Grenzverletzungen und Kinderrechte sowie zur Seite trau-dich.de gesucht. Anhand von Fragen müssen die Spieler*innen überlegen, welches Wort es sein könnte und es in das Rätsel eintragen.

Rucksack:

Auf der rechten Seite des Bildes befindet sich unter dem Schreibtisch ein Rucksack. Wenn dieser angeklickt wird, werden unter dem Bild Infomaterialen angezeigt.
Beispielsweise gibt es einen weiterführenden Link zu den Präventionsmaterialien der BZgA.

Pinnwand:
Über dem Laptop hängt an der Wand eine Pinnwand, die ebenfalls angeklickt werden kann. Auf dieser können die Besucher*innen der Seite eine Rückmeldung geben.

Weiterführende Informationen für Multiplikator*innen:
Übrigens gibt es am oberen rechten Rand die Schaltfläche Für Erwachsene. Über diese gelangt Ihr auf die Seite https://www.multiplikatoren.trau-dich.de/, auf der Ihr weitere Informationen und Materialien zu Trau Dich finden könnt.

Die umfangreiche Seite trau-dich.de eignet sich für Kinder ab acht Jahren, aber auch ältere Personen können dort etwas Neues entdecken und lernen. Insbesondere für Onlineveranstaltungen bzw. eigenverantwortliches Arbeiten kann trau-dich.de gut genutzt werden.

Was denkt Ihr über diese Seite? Schreibt uns bitte Eure Gedanken und Meinungen in die Kommentare!

Verfasst von: Johanna Walsch, Sexualpädagogin, Beraterin und Beratungsstellenleiterin pro familia Eisleben

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Bitte akzeptiere die Datenschutzerklärung

Bitte akzeptieren

* Diese Felder sind erforderlich.