Eine Menstruationstasse voller Blut wird in ein Waschbecken entleert
flickr CC BY-SA by gaelx

Blood Normal – Menstruationsartikelwerbung von Libresse Sverige

Wir kennen sie alle: die Menstruationsartikelwerbung, in der das Regelblut eine blaue Flüssigkeit ist und die Darstellenden super aussehen, super aktiv und super glücklich sind. Diese Werbevideos sind so realitätsfern, wie nur denkbar.

Wir möchten Euch im Folgenden eine Werbung von Libresse Sverige zeigen, die zum Beispiel als Auftakt zum Thema Körper, Pubertät oder Menstruation genutzt werden kann:

Blood normal https://www.youtube.com/watch?v=wC63ksuupmI (2:22 Min)
(Kurzlink zum Video: https://t1p.de/wqvu)

Das Video beginnt mit einem beleidigendem Social Media Post bezüglich menstruierenden Mädchen.
Danach setzt Musik ein und es werden unterschiedliche Szenen und Darstellende gezeigt.
Diese Darstellenden sind sehr divers und lassen sich beispielsweise nicht eindeutig einem bestimmten Alter oder sozialem Geschlecht zuzuordnen. Dadurch wird die Vielfalt an Personen sichtbar, die menstruieren.
Im Video wird auch eine Szene gezeigt, in der eine Person offen in einer geselligen Runde nach einer Binde fragt. Die anderen Anwesenden unterbrechen nicht ihr Gespräch und die Situation wirkt nicht schambehaftet, so wie es vielleicht vermutet werden würde.
Ebenfalls ist eine intime Szene mit zwei Personen zu sehen, bei der angenommen werden kann, dass die beiden Sex während der Periode haben.

Eine der Schlüsselszenen ist allerdings, eine in der auf eine Binde rote Flüssigkeit aus einem Röhrchen gekippt wird. Anschließend ist eine duschende Person zu sehen, an der nicht nur Wasser, sondern auch Blut herunter läuft. Somit wird in diesem Video die reale Farbe von Menstruationsblut gezeigt und keine blaue Flüssigkeit.

Außerdem wird im Video auf die Relevanz von Schmerzen währen der Menstruation verwiesen. In einer Szene wird eine E-Mail verfasst, in der die schreibende Person auf Grund starker Menstruationsschmerzen von zu Hause arbeiten möchte. Nachfolgend sind Ausschnitte zu sehen, welche Schmerzen symbolisieren (bspw. verkrampfte Gesichter).

Aber nicht nur Schmerzen sind ein Thema, sondern auch die unterschiedlichen Emotionen, die während der Periode, mitunter in kurzen Abständen nacheinander, auftreten können.
Während in herkömmlichen Werbeanzeigen die darstellenden Personen etwas herumspringen und sich im Kreis drehen, um zu zeigen, dass das auch während der Menstruation möglich ist, zeigt das Video Tanzen, Motorradfahren, Geburtstagfeiern und Arbeiten.

In weiteren kleine Szenen sind Binden und Slipeinlagen als Kostüm oder Luftmatratze zu sehen und somit nicht versteckt oder heimlich gezeigt. Es folgt eine Sequenz in der eine Person, sich eine Binde in die Unterwäsche klebt und auf Englisch erscheint der Text „Der Anblick von Periodenblut ist inakzeptabel“ als stellvertretendes Zitat verschiedener Fernsehsender. Dementsprechend wird die Szene im Hintergrund verpixelt.

Doch das Video schließt mit einem anderen Statement:
„Periods are normal.
Showing them should be too."

(Perioden sind normal.
Sie zu zeigen sollte es auch.)

Eigentlich sollte eine solche Werbung nicht als besonders herausgestellt werden müssen, sondern Standard sein. Da dies allerdings nicht der Fall ist, kann sie gut in der sexuellen Bildung genutzt werden, um mehr Realitätsnähe zum Thema Menstruation zu schaffen, als es herkömmliche Werbevideos tun. Dementsprechend eignet sich das Video auch als Diskussionsgrundlage bezüglich der vorherrschenden Werbelandschaft, die sich mit Menstruationsartikeln beschäftigt.

Die Werbung ist zwar auf Englisch, allerdings können die geschriebenen Passagen anschließend von den Durchführenden übersetzt werden. Da diese Stellen wirklich nur punktuell und kurz sind, eignet sich das Video auch für Veranstaltungen in Leichter Sprache. Hier können auch im Anschluss an das Video die betreffenden Texte noch einmal wiederholt werden.

Was sind Eure Gedanken und Meinungen zu dem Video? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

 

Verfasst von: Johanna Walsch, Sexualpädagogin, Beraterin und Beratungsstellenleiterin pro familia Eisleben

 

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Bitte akzeptiere die Datenschutzerklärung

Bitte akzeptieren

* Diese Felder sind erforderlich.