Sticky Notes in eine Katalog, Seitenansicht
pixabay CC-0 stux

Methodensammlung „Erste allgemeine Verunsicherung“

Für die Tätigkeit in der sexuellen Bildung ist ein umfangreiches Methodenrepertoire in Vorteil. Aus diesem Grund bietet es sich an, immer wieder Methodensammlungen zu durchforsten.

Eine dieser Methodensammlungen ist: Die erste allgemeine Verunsicherung.

Sie ist eine Arbeitshilfe der Katholischen Jugendgemeinde und umfasst einführendes Wissen, Methoden sowie weiterführenden Informationen zu Themen der sexuellen Bildung.

Hier findet Ihr die Methodensamlung als PDF: https://www.bdkj.org/fileadmin/bdkj/05_Themen/Sexualpaedagogik/kjg_sexualpaed_arbeitshilfe_web.pdf  (kurz: https://t1p.de/imrn)

Den Methoden vorangestellt ist ein Text über die Sexualpädagogik der Katholischen Jugendgemeinde. Dieser enthält Informationen über die Relevanz von sexuellen Themen für Jugendliche, die Intension der Arbeitshilfe aber auch die Wertevorstellungen, die in die Arbeitshilfe mit eingeflossen sind.
 Anschließend findet sich ein Abschnitt zu dem Selbstverständnis der sexualpädagogischen Arbeit sowie eine Einleitung für Gruppenleitungen.

Die Sammlung umfasst fast 100 Methoden und wird in folgende Module eingeteilt:

  • 5, sex, 7, 8 – los gehts! (Einstiege und Auflockerungen)

  • Bodytalk! (Körper und Aufklärung)

  • Alle machen´s, niemand war´s? (Werte und Normen)

  • Alle(s) anders? Alle(s) gleich? (sexuelle Vielfalt)

  • Entwicklungsland Beziehung?! (Liebe und Beziehungen)

  • Respekt! (Prävention sexualisierter Gewalt)

  • Noch ganz bei Sinnen?! (Sinnlichkeit)

 

Zu den jeweiligen Methoden finden sich folgende Angaben:

  • Intensität der Methode

  • Ziel bzw. Ziele der Methode

  • benötigte Materialen

  • Anzahl der Teilnehmer*innen

  • Dauer der Methode

  • Hinweise für die Leitung

  • Kurzbeschreibung der Methode

  • mögliche Vorbereitungen für die Durchführung der Methode

  • ausführliche Beschreibung der Methode

  • und mögliche Variationen.

Einige dieser Angaben sind für einen schnellen Überblick auch als Symbol auf der linken Seite der Methode dargestellt. Ergänzt werden sie außerdem durch Angaben der Art der Methode (bewegen, machen, reden) und den Aufwand für die Gruppenleitung. Eine Symbollegende befindet sich auf Seite 3.

Im Anschluss an die Methoden sind außerdem Kopiervorlagen angehängt, die ganz einfach ausgedruckt werden können.

Hinweis: In die Methoden fließen mitunter christliche Werte mit ein. So findet sich beispielsweise die Methode Sexualität christlich Leben“, die diese direkt thematisiert. In der Methode „Schwanger – und was jetzt?“ wird auf Aspekte eingegangen, nachdem sich für eine Schwangerschaft entschieden wurde. Allerdings suggeriert die Frage eine Unsicherheit, weswegen die Methode zum Beispiel durch Informationen und Diskussionen zu dem Thema Schwangerschaftsabbruch ergänzt werden kann.

Des Weiteren wird in der Arbeitshilfe weitestgehend binär gedacht. So finden sich mitunter Formulierungen wie „weibliche“  oder „männliche“Geschlechtsorgane. Auch trans* und inter* werden kaum und wenn, dann nur randständig thematisiert. In der Einleitung zu dem Modul „Alle(s) anders? Alle(s) gleich?“ ist auf Seite 72 außerdem zu lesen:

„Als Mann oder Frau kann man sich diesen Zuschreibungen entweder unterordnen, dagegen rebellieren oder beides tun. Davon unabhängig zu leben, ist jedoch nicht möglich“  (Bundesstelle der Katholischen Jungen Gemeinde e.V., 2011:72).

Wir möchten darauf hinweisen, dass trans* oder inter*-sein kein Rebellieren gegen das männlich- oder weiblichsein ist, sondern eigenständige Geschlechtsidentitäten. Außerdem gibt es auch nonbinäre Menschen, die ebenfalls nicht zwangsweise gegen Zuschreibungen rebellieren möchten, sondern die Kategorisierung an sich kritisieren bzw. sich in diesen nicht wiederfinden können.

Diese Aspekte sollten bei der Anwendung der Methoden im Hinterkopf behalten werden.

Trotzdem finden wir die Zusammenstellung der Methoden gut und würden uns sehr über Eure Meinungen, gerne auch zu den kritischen Punkten, freuen!

Verfasst von: Johanna Walsch, Sexualpädagogin, Beraterin und Beratungsstellenleiterin pro familia Eisleben

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Bitte akzeptiere die Datenschutzerklärung

Bitte akzeptieren

* Diese Felder sind erforderlich.