Asiatische Junge Frau schaut in ihr Spiegelbild an einem Gebäude
istockphoto.com ©yanjf

Ich – Ich nicht

Nicht immer lassen sich alle Methoden und Spiele einem Thema zuordnen, sondern sind flexibel einsetzbar. Ein solches Spiel möchten wir Euch im Folgenden vorstellen: Ich – Ich nicht

Je nach Intension kann das Spiel als Kennenlernmethode, themenspezifische Positionierung oder aber auch als Evaluationsmethode eingesetzt werden.

An einer Wand des Veranstaltungsraumes wird ein Zettel oder Schild mit der Aufschrift „Ich“ und auf der gegenüber liegenden Wand eines mit der Aufschrift „Ich nicht“ befestigt.Danach erklärt die Gruppenleitung die Regeln:

Die Leitung liest Fragen vor, nach denen sich die Teilnehmer*innen positionieren sollen. Je nachdem, ob die Teilnehmer*innen die Frage mit „Ich“ oder „Ich nicht“ beantworten, stellen sie sich an die jeweilige Wand. Jede*r Teilnehmer*in agiert für sich allein.Damit niemand sich selbst „bloßstellen“ muss oder die Wahrheit aus anderen Gründen lieber geheim halten möchte, kann auch gelogen werden. Nach jeder Frage können die Positionierungen in der Großgruppe besprochen werden, wenn es dafür Freiwillige gibt.

Hier ein paar Beispielfragen für eine Kennenlernrunde:

Wer fühlt sich heute gut?
Wer hat Geschwister?
Wer lebt in dieser Stadt?
Wer isst gerne Pizza
Wer hat Lust auf die Veranstaltung?
Wer hat schon einmal an einem sexualpädagogischen Projekt teilgenommen?
….

Nun ein paar Beispielfragen zum Thema „sexuelle Identität“:

Wer mag die Frage blau?
Wer lästert gern? (ggf. Ergänzung durch weitere klischeebehaftete Attribute)
Wer hat sich schon einmal gewünscht in einem anderen Körper zu sein?
Wer wollte schon einmal für einen Tag ein anderes Geschlecht haben?
Wer hat schon einmal etwas von Transgeschlechtlichkeit gehört?
Wer glaubt, dass alle Männer einen Penis haben?
Wer glaubt, dass alle Frauen Brüste haben?
Wer hat schon einmal etwas von Intergeschlechtlichkeit gehört?
….

Zu guter Letzt noch ein paar Beispielfragen zur Evaluation:

Wer hat sich bei der Veranstaltung gut gefühlt?
Wer hat heute etwas Neues gelernt?
Wer hätte sich gern mehr Zeit gewünscht?
Wer hätte sich gern weniger Zeit gewünscht?
Wer möchte gerne Kritik äußern?
Wer möchte gerne abschließende Worte sagen?

Quelle: Jugendnetzwerk Lambda Bayern e.V. (2015): Akzeptrans*. Arbeitshilfe für den Umgang mit transsexuellen Schüler_innen. 2. Auflage.S. 31.

Da dieses Spiel so unglaublich vielfältig eingesetzt werden kann, sind wir besonders gespannt auf eure Varianten und Erfahrungen mit dem Spiel!

 

Verfasst von: Johanna Walsch, Sexualpädagogin, Beraterin und Beratungsstellenleiterin pro familia Eisleben

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Bitte akzeptiere die Datenschutzerklärung

Bitte akzeptieren

* Diese Felder sind erforderlich.