0

1

2

3

4

BEITRÄGE ZU: "Leichte Sprache"

34
1
5.6666666666667
Mehere Spielkarten aufeinander und die Herz-Dame liegt obenauf
pixabay cc-0 by steinchen
Gruppeneinteilung nach Spielkarten

Um in festen Gruppen auch mal unterschiedliche Personen zusammen arbeiten zu lassen, kann eine Methode für eine zufällige Gruppeneinteilung genutzt werden. Natürlich funktioniert die folgende Methode auch für Gruppen, die nicht fest sind.

Ausschnittdarstellung von einem Bauch, auf dem Hände wie zu einem Dreieck geformt liegen
pixabay cc-0 by Edurs34
YouTube-Video - Bodyfrom: #wombstories

Ein Uterus kann das Leben sehr beeinflussen und unterschiedliche Geschichten prägen. Dies zeigt auch ein kurzer Film, der sich für die sexuelle Bildung von Erwachsenen eignet:

Eine gezeichnete Person lehnt sich nachdenklich zurück und daneben ist eine gezeichnete Unterhose mit Blutflecken abgebildet
© Simone Fass
Blut ist gut! - Informationen zur Menstruation in Leichter Sprache

Wie viele Tage hat nochmal ein Zyklus? Was ist das weiße Zeug in meiner Unterhose? Wie wechsle ich meine Menstruationsartikel? Was mache ich, wenn es keinen Mülleimer auf dem Klo gibt? Wie kann ich meine Vulva im Spiegel sehen?

Eine Person im Anzug sitzt im Schneidersitz auf dem Boden und hat insgesat sechs Arme, die jeweils verschiedene Gegenstände halten wie z.B. Stift, Uhr, Lupe, Werkzeug.
pixabay CC-0 by SerenaWong
Overload

Besonders am Morgen oder nach einer Essenspause kann eine aktivierende Methode die Gehirnzellen der Teilnehmer*innen wachrütteln. Eine solche Methode möchten wir Euch gerne vorstellen:

Angezündete Teelichter in Form eines Herzens aufgestellt
pixabay cc-0 by klimkin
klarundeinfach.ch

Onlineveranstaltungen sind häufig eine Herausforderung. Dies betrifft auch onlinegeführte Veranstaltungen in Leichter Sprache. Wir möchten euch eine Seite zeigen, die dabei unterstützen kann: https://klarundeinfach.ch/

Ein Kitakind schaut auf einen eingeschalteten Tablet-Computer
pixabay CC-0 by NadineDoerle
Die drei Freunde – eine Vorlesegeschichte

Bereits Kindergartenkinder nutzen Smartphones oder Tablets und haben dementsprechend Zugang zum Internet. Dies bringt allerdings nicht nur Chancen, sondern auch Risiken mit sich, über die sie Bescheid wissen sollten.

WEITERE LADEN